Unterricht im Kontext der Digitalität

Stundenbeispiel zu Shakespeare’s “Sonnet 130”

1). Einstieg: L zeigt den SuS mehrere Bilder, welche “Elizabethan Beauty Standarts” begreifbar machen sollen.

2). Erarbeitung 1: Danach werden die ersten drei Strophen des Gedichts gezeigt -> Die SuS sollen nun das Ende, also die letzten beiden Verse erraten und ihre Erwartungen mitteilen

3). Sicherung 1: Malvorlagen (die eine weibliche Gesichtsskizze zeigen) werden an die SuS ausgeteilt. Diese haben nun die Aufgabe, das Gesicht gemäß ihren Vorstellungen, die durch das Lesen des Sonnets enstanden sind, auszumalen. Die Ergebnisse werden anschließend im Plenum gezeigt.

4). Erarbeitung 2: Nun werden die beiden letzten Verse (“and yet…”) angegeben. Der dadurch erzeugte (vielleicht auch nicht) “Plot-Twist” wird diskutiert.

5). Sicherung 2: L zeigt den SuS mehrere Youtube Videos (Lifestyle-Blogs), welche die heutigen ästhetischen Standarts der Gesellschaft darstellen.

Die SuS sollen nun ein Lifestyle-Youtube Video oder einen Rap gemäß vorgegebener Kriterien erstellen. Die Formate dürfen ruhig überzogen sein und Komik enthalten.

Hierbei handelt es sich um eine Transferleistung, da die SuS aus einem altertümlichen Sonnet nun ein modernes “Diss-Video” oder einen “Diss-Track” produzieren können, mit dem sie die heutigen, modernen ästhetischen Normen und Werte hinterfragen und kritisch reflektieren können.